HAUS ARBEIT

Curatorial Work

HAUS ARBEIT
Alex Lebus, Marten Schech

12. April bis 29. Mai 2019
Galerie Bernau

Ein Raumgefüge tut sich auf aus Stahl und Glas, dunklen Gitterfassaden und Fachwerk in grün und rosa, zunächst etwas düster und klaustrophobisch, im Weiteren heller und offener. Architektonische Strukturen und Fenster, die den Spiegel vorhalten, verweisen auf ein Außen und Innen – einmal des Raumes, durch den man sich bewegt, zudem des eigenen Selbst. Hausarbeit deutet sich an als Arbeit an Fassaden und Struktur sowie an Identitäten und deren Repräsentationen. Die beiden Künstlerinnen Alex Lebus (1980) und Marten Schech (*1983) haben eine Hauslandschaft konzipiert, die das Haus nicht als funktionale Entität des Wohnens, sondern als Ort des Eigentümlichen zur Disposition stellt. Nach Betreten des eng gehaltenen Eingangsbereichs tritt man heraus in einen Garten, wandelt über einen Steg in den hinteren Trakt, begleitet von spiegelnden Installationen und wesenhaft erscheinenden Architekturskulpturen. Die künstlerischen Herangehensweisen von Alex Lebus und Marten Schech eröffnen unterschiedliche Facetten auf das Haus als zu bearbeitenden Raum.
Text: Dr. Christiane Schürkmann, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Weitere Informationen: www.alexlebus.com &

Ausstellungsansichten: Tim Noack